Anfang ohne Ende (2) – Deckel

Der kreative Prozess muss heute ein anderer sein als gestern. Wir haben intern diskutiert, abgewägt selbst zu produzieren, mit dem Equipment das wir haben und unserer eigenen Arbeit als Vorleistung, etwaige Finanzierungslücken durch Förderungen schließend. Das ginge schon, doch am Ende wären wir doch wieder Teil ebene jenes Systems, das wir ablehnen, gegen das wir anschreiben, würden es festigen und sein Überleben sichern, statt es selbst zu überleben. Das würde ich aber gerne noch erleben.

Wiese_kleinsw
Devise vor lauter Blumen nicht sehen © 2014 by Kamell

Dann müssen wir uns davon trennen, auch von der Vorstellung es auch nur im Ansatz so zu machen, wie es von Filmförder- und Sendersystemen verlangt worden wäre. Es gibt nur eine Förderung in diesem Land, an die man sich als Drehbuchautor ohne Produzent wenden kann, und das ist die BKM, also die Kulturförderung des Bundes, in meinem Fall für das Schreiben eines abendfüllenden Spielfilms. Dort werde ich mich melden, und zwar mit diesem Projekt, das dafür wie geschaffen ist, und für das ich bereits ausreichende Recherchearbeit geleistet habe.

Den Film kann ich damit womöglich sogar bereits unabhängig finanzieren, so wie ich es oben angedeutet habe. Aber eine Serie wie diese? Unmöglich. Selbst “nur” den Piloten zu produzieren ist mit diesen Mitteln nicht zu bewerkstelligen, auch nicht wenn man noch größenwahnsinnig auf Crowdunding und einen entsprechenden Dammbruch setzt. Eine Kampagne auf beispielsweise startnext.de einzustellen ist mehr als naheliegend, aber wofür genau? Testaufnahmen? Nein. Das ist nicht der Fehler der Plattform, sondern unser Denkfehler, denn richtig muss es heißen: Was können wir für startnext tun (und damit am Ende wieder für uns)?

Weiterlesen

Umleitungen

Wenn der Weg das Ziel ist, dann ist es nicht so schlimm, wenn man unterwegs mal vom Weg abkommt. Ganz im Gegenteil, wenn man Vince Gilligan glauben schenken möchte, der dazu rät solche “curveballs”, die einem das Leben zuwirft anzunehmen. Es muss ja nicht wie bei George RR Martin auf den Nebenstrecken endlos ausufern, selbst wenn die ebenfalls meist recht gelungen sind – gekommen und geblieben sind wir wegen der Haupthandlung.

Baumlicht
Licht und Schatten

Was ist geschehen? Es dürfte niemandem entgangen sein, dass ich in Bayern derzeit besser dem Gras beim Wachsen zuhören sollte, als mich auf die Suche nach Partnern zu machen, mit denen man “Woipating” dort aus der Taufe heben könnte. Keine Sorge, das ist immer noch der Plan, denn die Geschichte gehört in den Bayrischen Wald – zu viele Verbindungen unserer Geschichte haben dort bereits ihre Wurzeln geschlagen, also müssen wir früher oder später dorthin. Aber eben nicht unbedingt gleich jetzt, sofort.

Glücklicherweise hatten wir hier ja bereits diskutiert, dass es mehrere Orte geben könnte/sollte, auf die ähnliche Eigenschaften zutreffen wie in “Woipating”, Schwestergemeinden und Partnerdörfer, die miteinander in losen Kontakt stehen, wie ein geheimes Netzwerk. Ebenfalls kommt uns der Umstand zu Hilfe, dass wir bereits den Titel in das deutlich flexiblere und geheimnisvollere W. geändert haben. Und siehe da: Jetzt erweisen sich genau diese (und weitere) Umstände als Glücksfall.

Weiterlesen