Winterschaf

Winterschaf
keep holding on

Das obige Blatt am Baum, das mir tapfer über die Weihnachtsfeiertage geholfen hat, und mir tagtäglich Mut machte, indem es im Wind hin und her tanzte, als würde es mir zuwinken, ist dann doch von mir unbemerkt herab gefallen. Gerne würde ich behaupten, es sei schlicht in den Süden geflogen um dort zu Fotosynthesen was die Sonne hergibt, aber die Wahrheit ist, mit ihm ist auch etwas in mir zu Boden gegangen.

Das neue Jahr beginne ich also mit beiden Beinen fest auf der Erde. Gut, auf allen vieren. Doch wie ich schon mit einem Freund (Servus Wolfi!) vor über 20 Jahren schrieb: Wer kriecht, kann nicht mehr fallen. Das bedeutet, dass ich meine Energie nicht weiter auf Projekte verschwenden werde, die mich nicht weiter bringen. Damit meine ich nicht “W.”, sondern dessen Begleiterscheinungen, also den w.rite club in unserer Schreibstube, die Artikel und verzweifelten Versuche nebenher noch PR zu machen. Ziemlich erfolglos, wie ich wohl nicht zu erwähnen brauche.

Klassische Wege, wie uns via Produzentensuche an die Fördergremien und Fonds zu wenden, werde ich nicht mehr einschlagen. Dieses System ist am Ende. Was bleibt, sind die Bücher. Den Verwaltungspapierkram und Sektfrühstück mit Redakteuren über Jahre hinweg? Nein danke. Für Crowdfunding ist es zu früh und unser Projekt zu groß.

Die Geschichte schreibe ich weiter, keine Sorge, ich werde sie auch weiter brav hier (und auf den anderen Kanälen) veröffentlichen, aber damit hat es sich. Ich schreibe für mich, und wer mag darf mitlesen. Eine Serie wird daraus jedoch in absehbarer Zeit nicht werden. Das könnten wir nur gemeinsam schaffen, von unten, vom Publikum her. Da es uns aber nicht gelungen ist in irgendeiner Form Druck aufzubauen, so dass man sich mit uns hätte auseinandersetzen müssen, ist jeder weiterer Versuch unsererseits zum Scheitern verurteilt.

Was wird aus dem Pitch?

Wozu soll ich einen Trailer schneiden und einen Pitch aufzeichnen, wenn der genauso wenig geteilt und verbreitet wird, wie ein Selfie mit drei Fingern drauf? Auch das macht Spaß, sicherlich, ich mag nur nicht mehr. Lieber schreibe ich das dritte und vierte Buch weiter. Dazu muss ich nicht aus dem Haus gehen oder nach Berlin fahren. Dafür kann ich im Wald spazieren gehen. Ratet mal, was mich mehr inspiriert.

Braucht es wirklich noch ein Video, in dem ich mich vor der Kamera zum Affen mache? Eine Plansequenz voller Anspielungen und Gags für den leeren, für Netflix reservierten Stuhl? Ich will lieber schreiben, ohne meinen MitstreiterInnen gegenüber ein schlechtes Gewissen zu haben, weil ich sie nicht bezahlen kann. Nicht mal symbolisch. Die Zeit mir euch war das Größte, was ich jemals erreicht habe. Trotzdem ziehe ich jetzt einen Schlußstrich in den Schnee, von hier an ziehe ich alleine weiter.

Nur möchte ich vorher noch meine MitstreiterInnen entlass(t)en. Bis auf drei sind inzwischen alle mehr oder weniger still und leise abgesprungen, und jetzt habe ich es eben langsam auch kapiert, dass es so nicht mehr funktioniert. Gelohnt hat sich der Versuch dennoch – denn euer aller Feedback, und vor allem die Begeisterung in den ersten Monaten und Wochen haben mich bis hierher getragen, und das war es wert. Wenn es euch recht ist, dann veröffentliche ich im Februar alle internen Artikel sichtbar für alle, um so vielleicht andere Projekte zu inspirieren, oder davor zu bewahren unsere Fehler zu wiederholen.

Leider ist nie mein Traum in Erfüllung gegangen, mit euch zusammen wirklich in einem Zimmer zusammen zu sitzen und an einer Pinnwand unsere Ideen abprallen zu lassen. Vielleicht kommt es irgendwann noch einmal dazu, wer weiß, aber bis dahin kümmert euch wieder um eure Projekte, und wenn ich kann, dann greife ich euch dabei gerne helfend unter die Arme. Wenn es meine Finanzen irgendwann erlauben, dann treffen wir uns noch auf ein all-inclusive-Wochenende im Bayerischen Wald, und stoßen auf das Erreichte an.

Bedanken möchte ich mich an dieser Stelle auch bei moviepilot, allen voran Kängufant, der sich bis zuletzt dafür eingesetzt hat, und schon die Drehgenehmigung in den Redaktionsräumlichkeiten für uns ausgehandelt hatte. Davon machen wir – oder soll ich vielleicht “ich” sagen? – keinen Gebrauch mehr. An Ideen mangelte es nicht, ich hab eine tolle Herleitung gefunden, die ich für mich behalte. Wer weiß, vielleicht brauche ich sie irgendwann noch, und in der Zwischenzeit soll sie sich niemand “borgen” können.

Ist das feige? Macht mich das zum Winterschaf? Dann ist das eben so. Ich brauche das dicke Fell jetzt, damit es mich wärmt. Ich lege mich nicht auf die faule Haut, halte keinen Winterschlaf bei minimalem Energieverbrauch, sondern mache das, was ich am liebsten mache.

Ihr hört, seht und lest wieder von mir. Versprochen. Dann ist sicher auch das Wetter wieder besser.

Bis dahin, haltet euch warm, vor allem im Herzen.

– – –

Crosspost auf moviepilot

3 Gedanken zu „Winterschaf

  1. Finde ich ja persöhnlich sehr schade. Gut, ich muss zugeben, ich habe das Projekt immer wieder für Monate aus dem Blickfeld verloren (wie in der letzten Zeit)…Aber ich fand den Ideenfluss großartig, das erste Drehbuch sehr gut (das zweite Drehbuch lese ich gerade) und das Potenzial gigantisch. Insofern wäre ich definitiv dafür, dass du das Projekt doch nochmal anpackst. Also ich wäre auch begeistert, in einem Schreibzimmer mit euch zu sitzen und Woipatings Geschichten auszuklamüsern.

    • Ich schreibe ja weiter, nur von dem Drumherum musste ich mich verabschieden, von den Artikel, der PR, der Planung – das alles nebenher fraß so viel Zeit, die mir dann zum Schreiben fehlte. Jetzt kann ich mich (fast) ganz darauf konzentrieren, und ich bin gespannt zu erfahren, wie dir das zweite Drehbuch gefällt, in dem es richtig rund geht.

      Was uns fehlt, um das Projekt so anzugehen, wie es gedacht war – nämlich zusammen in einem echten Raum zu sitzen – können wir nur mit einem Sender als Partner. Deren Aufmerksamkeit müssen wir erregen, und das geht wohl leider nicht über die Bücher und euren Enthusiasmus allein. Bin für jeden Tipp und Hinweis dankbar.

      Selbst wenn das Team in Hyperschlafkabine liegt, es geht mit der Geschichte auf jeden Fall weiter. Hab den RSS Feed im Auge, und noch vor dem Sommer gibt’s mindestens die nächste Folge :)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Schön, dass Sie kommentieren wollen, herzlich Willkommen! Vorher müssen Sie allerdings noch der Datenschutzerklärung zustimmen, sonst geht da nix. Danach speichert die Webseite Ihren Namen (muss gar nicht der sein, der in Ihrem Ausweis steht), Ihre E-Mail Adresse (egal ob echt oder erfunden), sowie Ihre IP-Adresse (egal ob echt oder verschleiert - ich hab keine Ahnung, ob Sie von Zuhause oder aus einem Internet-Café schreiben). Anders ist es mir nicht möglich zu gewährleisten, dass Sie hier kommentieren können, worüber ich mich sehr freue - denn es ist sehr frustrierend mit den mich sonst erreichenden, meist verwirrenden bis sinnfreien Werbebotschaften allein gelassen zu werden. Vielen Dank dafür, dass Sie da sind!

Warnung! Da mein Budget es mir derzeit nicht erlaubt ein Sicherheitszertifikat für die Seite zu erwerben, übersenden Sie diese Daten über eine unsichere Verbindung, d.h. Sie könnten von Dritten irgendwo auf der Datenlandstraße (die Hosting-Server stehen in Deutschland) abgefangen werden. Wenn Sie dennoch kommentieren wollen, dann tun Sie dies auf eigenes Risiko. Empfehlen möchte ich Ihnen jedoch den Besuch eines Internet-Cafés und das Schreiben unter Pseudonym mit einer erfundenen E-Mail Adresse. Jedenfalls bis ich mir weitere Sicherheitszertifikate leisten kann, da mein Anbieter nur eins pro Paket zur Verfügung stellt, sowie die Einbindung alternativer Open-Source-Lösungen wie "Let's Encrypt" nicht anbietet, weil ... ja warum eigentlich? Vermutlich, weil Sie sonst nicht genug verdienen. Daher bitte ich um etwas Geduld und noch einmal in sich zu gehen, ob Sie denn wirklich unbedingt jetzt und hier Ihren Senf auf so unsichere Art und Weise abgeben müssen. Wenn ja, seien Sie mein Gast, aber ein hinreichend gewarnter. Haben wir uns verstanden? Dann gehen Sie bitte weiter zur Checkbox.

Noch ein kleiner Hinweis: Kommentieren Sie zum ersten Mal, erscheint Ihr Kommentar erst nach einer Prüfung des Inhalts, einzig um Spam von der Seite fern zu halten, in der Regel dauert das nicht länger als 24 Stunden - dabei handelt es sich nicht um Zensur, sondern um das limitierte Zeitfenster der berufstätigen Person hinter diesem Blog, die Ihnen den ganzen Krempel gratis zur Verfügung stellt. Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit.