Weltenbrand

Witpop
Heißer Scheiß

Im zweiten Drehbuch unserer Mystery-Serie „W.“ spielen wir mit dem Feuer und legen eine Kleinstadt in Schutt und Asche. Ups. Schon zu spät für eine SPOILER-Warnung, oder?

Alle Notizen sind zwar noch nicht abgearbeitet, doch die zweite Drehbuchfassung von Britpop kann jetzt gelesen werden. Wer nicht länger warten mag kann gleich ans Ende des Artikels scrollen, es sich herunterladen oder gleich online lesen. Das erste Drehbuch ist inzwischen mehrere hundert Male von unserer Seite gesaugt worden, und wenn das so weiter geht, dann ist es bald das meistgelesene unverfilmte Drehbuch im Land. Das ist doch gar nicht mal so schlecht. Für den Anfang.

Anders Fernsehen

Die Bilder und Töne, die ihr jetzt beim Lesen im Kopf habt wollen wir sehen. Macht sie sichtbar, beschreibt sie, verlinkt sie. Zum Beispiel suchen wir einen Song für den Abspann, der diesen hier schlägt:

Einen anderen Titel zu finden, der noch besser passt, dürfte schwer fallen. Uneins sind wir uns noch nach dem richtigen Instrument für den Vorspann, wobei ein eher einzelnes Streichinstrument mit düsterer Melodie hoch im Kurs steht. Oder doch lieber elektronische Musik, als Kontrast zur organisch anmutenden Animation? Diese Serie ist ein riesiges Mosaik, und ihr seid eingeladen daran gestaltend Teil zu haben. Wir wissen, dass ihr das nicht gewohnt seid. Sonst würden wir euch ja nicht so hartnäckig daran erinnern. Wenn ihr euch mit weniger zufrieden gebt und nur berieselt werden wollt, dann habt ihr eine gigantische Auswahl, in dem ein faules Ei dem anderen gleicht. Das Ei des Kolumbus haben wir auch nicht gefunden – falls doch, dann ist es jetzt Teil des Omeletts geworden, das wir euch gerade auftischen.

Bei der Titelgebung der Folge sind wir uns noch immer nicht einig geworden, daran ist vor allem der schön mehrdeutige Arbeitstitel schuld, der sich bis heute hartnäckig hält. Das größte Problem daran ist seine offensichtliche W-losigkeit. Brechen wir unsere Regel schon mit der zweiten Folge? Kann man natürlich machen. Die schwachen Alternativen Wehmut und Wehwehchen hat er mühelos überstanden, nur Weltenbrand ist als ernsthafte Konkurrenz übrig geblieben. Was meint ihr? Lasst uns wissen, was ihr bevorzugt.

Mitgestalten macht nicht nur Spaß, es macht uns auch bewusst, mit wie wenig wir uns sonst zufrieden geben, uns abspeisen lassen. Natürlich ist Fertigware schneller zubereitet, einfach zu konsumieren, und macht auch satt, nur könnten wir uns ab und zu daran erinnern, dass es noch etwas anderes gibt, und “W.” ist eine Gelegenheit das zu probieren, einmal nicht locker zu lassen, und jenen ein Stachel im Fleisch zu sein, die Initiativen wie die unsere lieber totschweigen, als sie zur Kenntnis zu nehmen. Die Welle rollt, und wer früher dabei sein möchte, als andere, dem steht es frei Teil einer friedlichen Medienrevolution zu sein.

25 Jahre Mauermedien

Seit über 30 Jahren kann man den schleichenden Medienverfall in Deutschland beobachten, seit der Einführung des Privatfernsehens geht es damit nur noch bergab. Man meint schon, tiefer können wir gar nicht mehr sinken, und dann werden wir doch eines Schlechteren belehrt. Einbildungsfernsehen ist eben doch kein Bildungsfernsehen. Und doch erzählt man uns wie vom Mauerfall immer nur die gleichen Geschichten, und die werden von der Wiederholung allein auch nicht wahrer, geschweige denn besser. Um eine echte Revolution sind wir damals betrogen worden, und mindestens ebenso lang betrügt man uns um eine Medienvielfalt, in der für jede/n etwas dabei ist. Das Quotendiktat ist längst zur Mediendiktatur geworden, die sich über Publikumsbeschwerden hinweg setzt, und nicht einmal in der Lage ist, sich zu rechtfertigen. Dann machen wir uns den Sende(r)schluss eben selber.

Na gut, für den Abspann haben wir natürlich auch schon eine Alternative, und können uns nicht entscheiden:

Hier nun endlich der aktuelle Stand der Drehbücher – viel Spaß:

101 – AufgeWacht (Pilot) / 3. Fassung (nur von ein paar Tippfehlern bereinigt)
102 – (AT) Britpop / 2. Fassung

Trailer Folge 3

103 – (AT) NachWehen / ein Geschirrtuch – unnützes Wissen – das Medienbeben erschüttert was noch steht – eine Nachricht in falschen Ohren – Intrige – dritte Vision – die Rache der Recherche – Wissen frisst Macht – Duell unter Tage – Kontaktaufnahme in einer anderen Dimension

– – –

Crosspost auf moviepilot

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Schön, dass Sie kommentieren wollen, herzlich Willkommen! Vorher müssen Sie allerdings noch der Datenschutzerklärung zustimmen, sonst geht da nix. Danach speichert die Webseite Ihren Namen (muss gar nicht der sein, der in Ihrem Ausweis steht), Ihre E-Mail Adresse (egal ob echt oder erfunden), sowie Ihre IP-Adresse (egal ob echt oder verschleiert - ich hab keine Ahnung, ob Sie von Zuhause oder aus einem Internet-Café schreiben). Anders ist es mir nicht möglich zu gewährleisten, dass Sie hier kommentieren können, worüber ich mich sehr freue - denn es ist sehr frustrierend mit den mich sonst erreichenden, meist verwirrenden bis sinnfreien Werbebotschaften allein gelassen zu werden. Vielen Dank dafür, dass Sie da sind!

Warnung! Da mein Budget es mir derzeit nicht erlaubt ein Sicherheitszertifikat für die Seite zu erwerben, übersenden Sie diese Daten über eine unsichere Verbindung, d.h. Sie könnten von Dritten irgendwo auf der Datenlandstraße (die Hosting-Server stehen in Deutschland) abgefangen werden. Wenn Sie dennoch kommentieren wollen, dann tun Sie dies auf eigenes Risiko. Empfehlen möchte ich Ihnen jedoch den Besuch eines Internet-Cafés und das Schreiben unter Pseudonym mit einer erfundenen E-Mail Adresse. Jedenfalls bis ich mir weitere Sicherheitszertifikate leisten kann, da mein Anbieter nur eins pro Paket zur Verfügung stellt, sowie die Einbindung alternativer Open-Source-Lösungen wie "Let's Encrypt" nicht anbietet, weil ... ja warum eigentlich? Vermutlich, weil Sie sonst nicht genug verdienen. Daher bitte ich um etwas Geduld und noch einmal in sich zu gehen, ob Sie denn wirklich unbedingt jetzt und hier Ihren Senf auf so unsichere Art und Weise abgeben müssen. Wenn ja, seien Sie mein Gast, aber ein hinreichend gewarnter. Haben wir uns verstanden? Dann gehen Sie bitte weiter zur Checkbox.

Noch ein kleiner Hinweis: Kommentieren Sie zum ersten Mal, erscheint Ihr Kommentar erst nach einer Prüfung des Inhalts, einzig um Spam von der Seite fern zu halten, in der Regel dauert das nicht länger als 24 Stunden - dabei handelt es sich nicht um Zensur, sondern um das limitierte Zeitfenster der berufstätigen Person hinter diesem Blog, die Ihnen den ganzen Krempel gratis zur Verfügung stellt. Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit.