Drehbuch – Ausgeschlafen (101)

Heute erreichen wir den ersten Meilenstein unseres moviepilot-Crowdwriting-Projekts und stellen das Drehbuch des Piloten öffentlich zur Diskussion. Was sonst nur hinter verschlossenen Redaktionstüren aber stets in eurem Namen stattfindet, ist hier erstmals offen für alle einsehbar. Ja, auch für dich da hinten, tritt näher.

Wildnis II, 18
Foto: Henry Herkula, Wildnis II, 18CC by Lizenz

Auf diesen Moment freue ich mich seit Monaten. Vielleicht mag es als Schnapsidee begonnen haben, inzwischen ist daraus eine nüchterne Bilderflut entstanden, an der sich jeder berauschen darf, der lesen kann: Hier ist das Drehbuch des Pilotfilms in seiner zweiten Fassung, der noch weitere folgen werden, und ihr seid hiermit dazu aufgefordert nicht nur passive Zuschauerrollen einzunehmen, sondern euch aktiv zu beteiligen.

Wir hören euch zu.

Wir schreiben die Serie für euch, und lassen uns nicht in stickigen Redaktionssitzungen in Hinterzimmern oder öden Produktionsbesprechungen über den Tisch ziehen, wo in eurem Namen Ideen zunichte gemacht werden, weil “der Zuschauer nicht versteht, wenn…”, und Sätze wie “die Leute wollen nicht, dass…” gesagt werden, ohne das ihr euch zu Wort melden könntet.

Wir wünschen uns hier ebenso eine rege Teilnahme von Redakteuren und Produzenten: redet nicht im Namen eures Publikums, sondern redet mit ihm, hier und jetzt. Es geht uns alle an. Wir wollen besseres Fernsehen? Dann machen wir es doch einfach! Zusammen. Hier. Und jetzt. Sollen die Redakteure und Redakteusen doch mal aus ihren Elfenbeintürmen herunter steigen, und öffentlich aussprechen, was und vor allem warum sie ihren Zuschauern dieses oder jenes nicht zumuten können, dürfen oder wollen. Das ist ihr Job, richtig?

Dann müssen sie auch eine eigene Meinung haben, richtig?

Dann müssen sie auch dafür nach oben eintreten, richtig?

Dann könnten sie für die Bilder, an die sie selber glauben auch kämpfen, richtig?

Wenn dem so ist, machen sie ja alles richtig. Wenn sie es hier tun, werden wir ihnen helfen. Gegen wen? Die Fernsehräte und Programmdirektoren. Die dürfen sich hier ebenfalls gerne äußern. Inhaltlich. Unsere Serie hat noch keine Quote, dafür aber Inhalte, Leidenschaft und täglich mehr Fans. Hier können sich die Herreschaften (!sic) endlich mal nicht auf Zahlen berufen, sondern müssen früher oder später Farbe bekennen. Und dann haben wir sie. Keine Sorge, wir kriegen sie alle. Friedlich und in aller Ruhe. Aber mit unserer Geduld sind wir am Ende.

Wir sind die Urheber.

“Ich komme wegen Sodom und Gomorra.” (Emma, Szene 9)

Als nächstes werden wir wohl unter den Kollegen und Schauspielern Fürsprecher finden, von denen, die immer ihr Gesicht hinhalten müssen, gute Miene zu schlechten Büchern machen mussten, denen die Mundwinkel längst vom Dauergegrinse schmerzen.

Wir schreiben für euch.

Dann kommen die Handwerker, die endlich in Cinemascope arbeiten wollen, dunkel, düster, modern, breit aufgestellt, mit Tiefenschärfe und Tiefgang.

Wir schreiben mit euch.

Mitreden ist ausdrücklich erwünscht, das Buch ist jetzt schon gut, aber eben noch nicht perfekt. Um es besser zu machen, brauchen wir noch mehr Perspektiven darauf, als wir selbst mitbringen, und das sind schon jetzt mehr als die ursprünglichen sieben. Dabei geht es nicht darum alles umzusetzen was sich jemand wünscht, dann käme doch nur Einheitsbrei dabei heraus. Aber wir sieben sind der Filter, der sich alles anhört und euren Input nach dem durchsucht, was wir noch brauchen um die Geschichte dichter und besser zu weben, und wo wir alleine niemals gekommen wären. Unsere Liste mit Baustellen ist noch lang, und es werden viele weitere hinzu kommen. Es gibt immer Luft nach oben, und dorthin können wir ohne euch nicht mehr gelangen. Noch ist nichts in Stein gemeißelt, nichts gedreht, keine Rolle besetzt, kein Euro ausgegeben.

Wir brauchen jetzt die Hilfe der Community.

Habt ihr bessere Namen für die Figuren? Weitere Figuren, Legenden oder Monster? Immer nur her damit.

Verständnisfragen? Stellt sie.

Oder wie ist es mit Schauspielern und Schauspielerinnen? Hattet ihr vielleicht schon wen vor Augen beim Lesen, wer die eine oder andere Rolle spielen könnte? Lasst es uns wissen und gemeinsam diskutieren.

Das Buch ist nur die Diskussionsgrundlage, das Material, ein erster Keim, der euch vielleicht ansteckt, und wenn ihr Pech habt, packt euch das Fieber genauso wie uns :)

“Oma haben wir nur gehört. Das Monster gesehen.” (Zarah, Szene 24)

Wie ihr vielleicht noch wisst, haben wir die (Vor-)Geschichte in der Nähe der Externsteine, im und rund um den Teutoburger Wald angesiedelt. Wo genau… würden wir gerne mit euch heraus finden. Kommt jemand von dort, aus Detmold oder vielleicht sogar aus Schlangen? Weiß jemand, ob es dort tatsächlich Parkwärter gibt, und uns Kontakt zu ihnen vermitteln?

Alles was von Relevanz sein könnte, das den Realitätsgrad des Drehbuchs erhöht, interessiert uns. Wenn sich Bewohner aus der Region selbst wieder zu erkennen beginnen, dann sind wir auf dem richtigen Weg. Die Fiktion ist nur eine Hälfte, ebenso wichtig ist uns die tiefe Verwurzelung in der Gegend, die wir beschreiben – das ist die bessere Hälfte, an die wir mit unserer erfundenen Geschichte heran reichen müssen. Wenn uns das gelingt, wird die Sache nicht nur gut, sondern sooo gut, dass es kracht. Den britischen Truppenübungsplatz haben wir bereits solcher Recherche zu verdanken, aber wir wüssten gerne noch mehr darüber und über so vieles mehr:

Zum Beispiel würden wir gerne beim Katastrophenschutz konkret recherchieren, wie sie auf die Ereignisse rund um und vor allem nach dem Erdbeben tatsächlich reagieren würden, um das dann wiederum in einem weiteren Durchgang in unsere Bücher einarbeiten.

Wir brauchen Geologen die kopfschüttelnd vor unseren laienhaft beschriebenen Phänomenen stehen und sagen, „Aber das ist doch unmöglich!“, womit sie wahrscheinlich sogar Recht haben, aber was wäre ihr nächster Satz, wenn sich die Natur mal nicht an wissenschaftlich erwiesene Vorgaben hält? Uns mangelt es am nötigen Fachwissen, also flüstert es uns bitte ein.

Gibt es 70er Jahre Betonklotz-Sozialwohnungen in der beschriebenen Größenordnung in der Nähe vom Teutoburger Wald? Wenn ja, wo?

Redaktionen, Stadtwerke, Polizei, Brachland… all das muss einem Faktencheck unterzogen werden. Helft uns!

“Wer nur Lurche und Frösche im Kopf hat, hat vermutlich wenig Freunde.” (Chefredakteur, Szene 31)

Als nächsten Schritt wollen wir uns dann um die Besetzung kümmern und sind gespannt, wann und mit welchen Partnern wir öffentlich zum Casting aufrufen werden. Dazu soll und muss sich herumsprechen, dass wir das planen, dann hören früher oder später die richtigen Leute davon. Also wenn euch das Buch oder wenigstens die Idee dahinter gefällt, erzählt es weiter.

Während ihr nun also die frohe Kunde verbreitet und uns bald der Tsunami eures Feedbacks überrollen wird, stecken wir so lange unsere Köpfe in die Ausarbeitung der zweiten Folge mit dem Arbeitstitel “Britpop”, damit das ganze Theater gleich wieder von vorne beginnen kann.

– – –

Crosspost auf moviepilot.

10 Gedanken zu „Drehbuch – Ausgeschlafen (101)

  1. Moin moin, meine persönlichen Helden und Retter der deutschen Fernsehlandschaft!

    Ich bin leider erst kürzlich zu dem Projekt dazugestoßen, finde es aber jetzt schon super und gedenke, es tatkräftig zu unterstützen.

    Zunächst ein Lob für das Drehbuch! Der Anfang ist düster und stimmt einen gut auf die Episode ein. Die Handlung bleibt interessant, die Figuren ebenso, das Ende ist ein guter Schluss… Ich hab nichts zu meckern. Hoffentlich bekommen wir noch mehr von dem Chefredakteur zu sehen/ lesen/ hören.

    Außerdem hab ich ein paar Fragen und eine Anmerkung an euch:

    – Habt ihr vor, eine Verbindung nach England zu Stonehenge zu ziehen? Das kam mir bei den Externsteinen und der britischen Militärbasis in den Sinn. Und da sich auch um Stonehenge Mythen ranken, dachte ich, dass es evtl passend für das Mystery-Genre sein kann. Zudem ist ein weiterer Aspekt von Stonehenge die Unwissenheit der Menschen. Und Unwissenheit schürt auch immer Unsicherheit.

    – Ich weiß ja nicht, wie es in dem bayrischen Dorf weitergehen wird (abgesehen von: Kind verschwindet, taucht wieder auf, ist aber nicht allein…), aber mir ist eine interessante Figur für besagtes Dorf eingefallen. Da die Zwillinge übernatürliche Fähigkeiten zu haben scheinen (schließlich sehen sie die Wahrheit in Träumen), kam mir der Gedanke, ob es nicht cool wäre, wenn ein Einwohner der Dorfes über keinerlei Sinne verfügt. Dieser Mensch kann also weder hören, sehen, riechen, tasten, noch schmecken. Um die Figur in ihren Fähigkeiten nicht komplett einzuschränken, kann die Anzahl der genommenen Sinne selbstverständlich varriieren, bzw. der Figur können die sekundären Sinne (Gleichgewicht, Wärmesinn, Bewegungssinn (Bewegung der Figur selbst)) erhalten bleiben und diese besonders betont werden. Vielleicht spielt die Figur die Rolle des Mediums?

    – Zu der Frage, ob ich einen Schauspieler vor Augen hatte: Ja! Und zwar Heino Ferch für die Rolle des Frank. Ich weiß nicht genau, weshalb. Ich hab Herrn Ferch in der Verfilmung des Romans „Ruhm“ gesehen. Ich weiß nicht mehr, ob er mir gefallen hat, oder nicht. Aber er kam mir sofort in den Sinn, als ich von Frank gelesen hab.

    – Zuletzt noch die Frage, ob ihr für kommende Folgen nicht vielleicht gedenkt, vorab ein Exposé oder eine Storyline o.ä. in kurzen Sätzen zu veröffentlichen, damit die Community ein Spec Script schreiben kann? Ich glaub, da können gute Sachen bei rauskommen.

    Noch einmal danke dafür, dass ihr das so anpackt! Wenn ihr irgendwann einmal Hilfe benötigt (vielleicht beim Dreh?)- meldet euch und ich bin dabei. Oder postet einen Aufruf, und ich melde mich bei euch.

    ____
    Ich hab das in ähnlicher Form schon einmal gepostet, aber irgendwas scheint da nicht funktioniert zu haben. Liegt bestimmt wieder an mir.
    Das erinnert mich an die Kolumne von Bill Bryson, die mit den Worten anfängt:
    „Neulich rief ich meine Computer-Hotline an, weil ich mal wieder wissen wollte, wie es ist, wenn ein viel Jüngerer einen als Blödmann abstempelt.“

    • Vielen Dank! Übrigens sind beide Kommentare angekommen, nur leider versehentlich im Spamordner gelandet – die andere habe ich mir erlaubt zu löschen (weil doppelt), ich aber hier gerne den Hinweis stehen lassen möchte, dass ich manchmal nicht hinterher komme mit dem Nachgucken und Freischalten. Die Plugins machen eben selten von alleine wofür ich sie installiert hab… *seufz*

      Im Einzelnen:
      – Stonehenge. Geplant nicht, weil wir genug hierzulande abarbeiten können, aber wir können dich beruhigen – die Motive sind ohnehin ähnlich, und wir graben da noch tiefer. Viele gute Dinge unterwegs.
      – Woipating spielt erst in der zweiten Staffel eine größere Rolle, und mir geht gerade das Licht auf, dass ich das in dem „Handlung“-Menüpunkt anpassen sollte… ach ja. Einmal Baustelle, immer Baustelle. Eine Figur mit weniger Sinnen, bzw. wenigen, dafür intensiver gefällt mir. Andere „Behinderungen“ die sich nicht als solchen entpuppen hatten wir schon auf dem Schirm, und mal sehen wie weit wir das kombinieren. Im Augenblick steht die erste Staffel, unser Prequel im Vordergrund. Im Prinzip ersetzten Emma, Frank und die Zwillinge die Familie, mir der wir Woipating einführen wollten, wobei wir gleichzeitig gleich vorweg nehmen, wie das so mit denen ist, die von dort weg gehen… denn sie kehren alle zurück. Also lebendig. Nun ja, nicht nur… aber eins nach dem anderen :)
      – Heino Ferch mochte ich in WINTERSCHLÄFER sehr (auch wenn er ein Arschloch spielt), nur ist er für Frank schon zu alt. Trotzdem vielen Dank für den ersten Besetzungsvorschlag überhaupt! Fanfare!
      – Die Community ein Spec Script schreiben lassen? Wow, den Ansatz finde ich klasse, geht halt ein bisschen zu weit. Wir haben die Staffel ja schon weiter geplant, also wir wissen wo sie aufhört (in Woipating), und was passiert. Im Pilot steckt mehr drin, als jetzt deutlich ist, und ein paar Sachen müssen wir dort noch einbauen, weil sie vermutlich nicht deutlich genug sind. Das kommt aber noch.

      Vielleicht versuch mal zu erraten was als nächstes passiert? Wäre klasse wenn was dabei ist, was besser ist als das was wir haben, dann kommt das nämlich ins Buch, und du in die „Hall of Fame“. Also fordere uns heraus! Der Blog hier ist ja voll mit Hinweisen, nur eben zunehmend unübersichtlich – was wir dann mit dem nächsten Drehbuch hoffentlich wieder ausgleichen, usw.

  2. Hier ein paar Anmerkungen von mir. Bunte Mischung aus inhaltlichen, dialogischen und grammatikalischen, einfach, was mir so aufgefallen ist. Besser, man erwähnt auch kleine Flüchtigkeitsfehler bevor sie am Ende von allen übersehen werden und drin bleiben ;)
    Los geht’s:

    >> Bei den Parallelmontagen am Anfang sind mir die Szenen mit Frank zu kurz und die mit Emma zu lang. Das wirkt etwas unausgeglichen, die Frank-Sache wird etwas zu lange rausgezögert bis etwas passiert. Die ersten 3 Szenen mit ihm scheinen mir zu abgehackt.

    >> Die Leiterin sagt auf Seite 19, dass die anderen Kinder bezeugen, dass Jonas nicht geschrieen hätte, auf S. 23 geben es die Kinder aber selbst zu. Absicht oder Fehler?

    S. 24f
    „Was passierte denn in dem Traum?“
    >> Ich glaube ja, dass niemand die Frage in einem Gespräch so stellen würde, eher doch: „Was ist denn in dem Traum passiert?“

    „Es wird alles gut, das versprech ich euch.“
    >> Vorschlag: „Es wird alles gut. Versprochen.“

    „JONAS Sie sagt wir sind in Gefahr.“
    >> Vorschlag: „Sie hat gesagt, dass wir in Gefahr sind.“

    S. 27
    „ANITA zu fünft – drei Männer,
    Wir waren zwei Frauen. Hannes spielte Gitarre und hat gesungen, dann ist er in den Wald als…“
    >> s. oben. Vorschlag: „Hannes hat Gitarre gespielt.“

    S. 31
    Kleine Vertipper:
    >> „Dem Polizisten der Frank befragt bekommt einen Anruf.“
    >> „Einsatzzetrale“

    S. 35
    „Mit ungewöhnlichen Perspektiven
    hatte ich nicht gemeint durch das Unterholz zu kriechen wie Peter Parker.“

    >> Einem US-Chefred mit 65 würde ich es VIELLEICHT noch abnehmen, dass er ein Spiderman-Zitat bringt, aber dem hier? Never! Oder charakterisiert das den Typen, weil er ein cooler Popkultur-Typ ist und man noch besondere Seiten an ihm entdeckt?

    S. 41
    „Davon hat mir Mutter nie erzählt.“
    >> „Oma“, oder?

    S. 42
    „JONAS Sie ist wunderschön, nicht?“
    >> Wurde schon einmal bemängelt. Schließe mich an. Normalerweise würde ich auch sagen, dass Kinder in dem Alter einfach sagen: „Sie ist wunderschön“, ohne fragenden Zusatz.

    S. 51
    Vertipper
    „Erst wenn ihr alles vergessen habt,
    wie es mal war, dann seit ihr verheiratet, vorher nicht.“
    >> „seid“

    S. 61ff
    Ich bin von den Dialogen zwischen Emma und Frank noch nicht überzeugt, einerseits sind sie ein verheiratetes Liebespaar und ja auch schon eine Weile zusammen, andererseits spricht sie mit ihm, als müsse sie auf einmal alles erklären. Obwohl sie beide ja auch schon seltsame Dinge zusammen durchgemacht zu haben scheinen. Irgendwie muss da m.E. nochmals mit der Pfeile ran, ohne dass ich nun konkreter werden könnte. Wirkt ein bisschen zu gestelzt, das Ganze. Auch, dass sie „Erektion“ sagt, zum Beispiel. Sagt man das, wenn man verheiratet und lange zusammen ist?

    S. 64
    „FRANK Warum seid ihr nicht in euren
    Betten?
    EMMA Los, ab mit euch!“
    >> Sie sind die ganze Zeit so besorgt und nun auf einmal so barsch? Fragen sie nicht eher sowas wie: „Hey, was ist los?“ etc…?

    >> Insgesamt fehlen mir noch ein paar mysteriöse Hinweise in der Story, kleinere WTF-Momente abseits von Emma, die mir ohnehin einen zu großen Anteil der Folge einnimmt. Ich würde schauen, dass man da nochmals kürzen könnte, Dialoge mit Kollegen und Nachbarn vielleicht…oder schauen, ob bei den Kindern noch was (weg-)geht.
    Finde den Cliffhanger irgendwie nicht stark genug. Zudem: Lass Frank noch ein paar mehr seltsame Hinweise finden, die wirklich „weird“ sind.
    Und auch hier wieder, die End-Szene zwischen den beiden überzeugt mich nicht. Die Dialoge sind noch nicht stark genug, ein bisschen nervt mich diese Pflanzen-Sache auch (soll heißen: ist mir ein bisschen viel), und im Gegensatz zu Emma bleibt mir die Figur von Frank doch eher blass. Gib ihm noch einen Hauch mehr Eigenheit und Charakterzüge, ohne es zu übertreiben. Seine Figur handelt mir sehr schematisch. Klar, er ist der Stellvertreter des Zuschauers, aber gib ihm noch „irgendwas“ ;)
    Vielleicht fehlt mir auch einfach noch eine Gegenfigur zur überbesorgten und sorgenden Emma. Irgendjemand, der ein bisschen barsch und „edgy“ (ach ja…) ist, der auch mal nen zynischen One-Liner raushaut, aber trotzdem sympathisch ist, oder der irgendwie sonst für einen gewissen comic relief sorgt, das ist mir noch nicht stark genug. Und irgendwie hat mir das durch diesen fehlenden Aspekt einen zu sprituell-esoterischen Anklang.
    Insgesamt aber schon schöner Aufbau und sehr viele schöne Ideen. Ist wirklich hauptsächlich Detail-Arbeit, glaube ich, die es nun weiterbringt.

    • Man kann nicht “pingelig” genug sein, alles kommt auf den Tisch:
      – Die Kinder bzw. genauer Jonas gibt zu geschrien zu haben. Aber das tat er “nur” im Kopf der Erzieherin, darum haben die anderen Kindern nichts gehört – und darum drehte die Arme auch ein wenig durch :) Kommt also nicht klar genug rüber, bzw. wird das rückwirkend klarer, zu einem späteren Zeitpunkt. Sehr aufmerksam gelesen :)
      – S24f/27 würde ich mal zur Diskussion stellen, was andere denken. Kinder sprechen nicht so grammatikalisch korrekt, deswegen würde ich Jonas so lassen. Über Emma können wir gerne reden.
      – S35, ups das ist der aktuellen, hier verlinkten Fassung gar nicht mehr drin :)
      – S41 – Aus Emmas Sicht ist Mutter schon richtig.
      – S42/51 alles behoben
      – S61ff du redest von der überholten Version :(

      Frank kann noch nicht in der ersten Folgen über zu viele Hinweise stolpern, ich glaube die “weirdness” darf man nicht überstrapazieren, da kommt ja noch eine Menge Holz auf uns zu… und lies mal die neue Fassung, ich glaube die leistet genau das, was du bemängelst – insofern passt jetzt wohl alles, bzw. wir sind auf dem richtigen (Holz)Weg :)

  3. Ich muss dem anderen Jens zustimmen, was das zu Esoterische angeht: Pflanzen, die auf Mutterkuchen wachsen, komische Kräutertees, Moosbinden – das stößt mich alles eher ab als mich reinzuziehen. Etwas weniger wäre hier mehr.

    Auch finde ich die Figuren zu blass: Frank ist eher das Klischee eines ambitionierten Lokaljournalisten, über den Parkwächter erfährt man eigentlich nichts (falls der noch eine wichtige Rolle spielen soll und nicht nur Kanonenfutter für die Bestie ist oder so) und die jungen Leute vom Anfang sind ja relativ schnell weg vom Fenster. Am interessantesten sind noch die Kinder. Was fehlt, ist mindestens eine Figur, die man nicht einordnen kann, die schräg wirkt, die einen als Zuschauer fragen lässt: Was ist das denn für eine(r)? Bis jetzt ist es ja auch eher eine Zwei-Hauptfiguren-Serie (bzw. mit den Kindern vier) als eine Ensembleserie, was ich schade finde.

    Praktischer Hinweis: Auf Presseausweisen ist auf keinen Fall die berufliche Position vermerkt. Also, dass Frank Volontär ist, kann Anne da nicht erkennen. Wäre glaubwürdiger, wenn er ihr seine Visitenkarte der Zeitung geben würde statt des Presseausweises (im Übrigen weist man sich eigentlich sowieso nicht mit dem Presseausweis gegenüber Interviewpartnern aus, der dient ja nur zur Identifikation als Journalist gegenüber Behörden, Polizei etc.).

    • Hallo Marcus :) Danke für den Hinweis mit dem Presseausweis, das ist sehr hilfreich und fließt in die nächste Fassung ein!

      Den Pilot wollen wir nicht überfrachten, deswegen erfährt man noch nicht mehr über den Parkwächter, und mitnichten ist die Gruppe im Wald abgefrühstückt. Nur von einem erfährt der Leser, dass er tot ist. Zwei erwähnt Frank (ohne es selbst gesehen zu haben) plus Frank macht… da fehlt noch einer. Und ich SPOILERE mal – es sind noch zwei außer dem Parkwächter im Wald verloren gegangen. Also mal nicht so voreilig hier.

      Frank hat definitiv noch Verbesserungspotential, den Journalistenteil finde ich im Buch auch am Schwächsten, obwohl wir da schon von Version 1 und 2a nachgebessert haben. Da ist noch Luft nach oben, das sehen wir auch so, und da bessern wir nach.

      Was eine Figur angeht die man nicht einordnen kann – was machst du denn aus der Wächterin? Die heißt im Buch so, aber für den Zuschauer ist das eine Frau, die „urbane Gärten“ sucht, und offenbar ein, äh, „Händchen“ für Hunde bzw. Tiere hat, wo sich andere eher in die Hose machen würden, dann schnitzt sie diesen Buchstaben – also da sehe ich definitiv ein Fragezeichen, ohne weitere Hinweise. Außerdem gibt es noch Hinweise, auf die uns bislang niemand angesprochen hat, was es mit (…) oder […] auf sich hat. Das klärt sich dann in den nächsten Büchern.

      Bleibt das „Esoterische“. Also das mit dem Baum auf Mutterkuchen pflanzen ist so ungewöhnlich nicht, nur nicht so leicht zu finden. Es gab Zeiten (damit meine ich noch nach WW2) da konnte man den als gemahlenes Pulver mit nach Hause nehmen. Als eher gestört empfinde ich unseren heutigen Umgang mit gerade dem weiblichen Körper. Aber da unterhaltet euch beide mal mit Frauen näher drüber. „Moosbinden“ klingt sehr merkwürdig, war (bzw. ist) aber lange gängig selbst bei Operationen, weil es desinfizierende Wirkung hat. Wenn ihr euch ein paar grüne Pflänzchen auf Erde dabei vorstellt, hätten wir das Problem identifiziert. Nein, das sieht immer noch steril und hygienisch aus. Das dürfte den Punkt des „weniger ist mehr“ treffen, denn was bleibt ist ein wenig merkwürdig. Außerdem haben wir als Gegengewicht zur „Esoterik“ auch handfeste Physik am Start, bzw. genau den Knackpunkt, wo sie ein „Quentchen“ Quatsch zu enthalten scheint. Das werden wir vertiefen. Echter Quatsch hingegen ist das für Geologen, wie ich befürchte. Darum kümmern wir uns aber noch :)

      Vielen Dank!

  4. So, da ich jetzt praktisch von den Toten auferstanden bin, also mich hier wieder informativ zeigen will, gebe ich auch mal meinen Senf zum Piloten dazu. (Wenn auch ein wenig spät;)
    Insgesamt finde ich das Drehbuch toll. Vor allem die Atmosphäre ist schon beinahe in den Buchstaben zu spüren!
    Rechtschreibung und ein wenig unpassende Formulierungen seitens der Charaktere lasse ich mal außen vor. Ich würde es einfach noch ein paar Mal durchgehen…
    Die Charaktere sind allesamt interessant, aber irgendwie noch ein wenig blass. Mir fehlen hier die Ecken und Kanten. Die sympathischen Schrullen und unsympathischen Alltäglichkeiten. Das ist in einem Piloten prinzipiell sehr wichtig. Der Zuschauer soll Figuren kennen lernen, die ihn teilweise über ganze Staffeln begleiten werden. Gerade Frank ist für mich halt nur der nette Journalist. Emma die interessante Frau, hier ist aber schon deutlich mehr Menschlichkeit erkennbar.
    Beispielsweise allein in der Art zu reden könnte man Frank ein wenig überarbeiten. Ich würde mir das so vorstellen, dass er die Leute in Informationswellen begräbt. Ihm schießen ständig Gedanken durch den Kopf, die er unbedingt jemandem mitteilen muss.
    Emmas leicht zynische Lebensphilosophie gegenüber anderen gefällt mir sehr gut.
    Kommen wir zu den Zwillingen. Die finde ich ja unglaublich spannend und interessant. Gerade die Geschichten, die sie erzählen, die leisen, gruseligen Anspielungen. Großartig! Allerdings sollte man aufpassen, dass das mit der Zeit nicht zu sehr in Horrorfilmklischees abdriftet.
    Den Einstieg mit den Esoterikern fand ich übrigens einsame Spitze. Das versprüht einen skurrilen Charme und man ist richtig schnell mitten drinnen in der Story.
    Immernoch finde ich es insgesamt etwas schade, dass das Eintreffen in Woipating nicht der eigentliche Beginn ist. Ich habe mir damals ganz große Szenarien ausgemalt. Aber ich denke mal, in euren Köpfen schwebt schon ein wenig mehr Planung:D
    Jedenfalls Glückwunsch, ihr habt es sehr schön geschafft, die in zwischen ausklamüserten Eigenheiten der Serie in ein kurzes Drehbuch zu packen!;)

    • Willkommen zurück :) Freut mich, dass du mit der Version schon etwas anfangen kannst – die nächste bläst dich dann aus den Socken! Na ja, oder dröselt dir die Schnürsenkel ein bisschen auf. Im Augenblick schreibe ich am zweiten Buch, kehre deswegen aber ständig ins Erste zurück. Außerdem haben wir intern stark an Benjamin gearbeitet, der hier noch Frank heißt. Der kriegt deutlich mehr Farbe und Profil. Auch die Gruppe im Wald ist griffiger geworden.

      So sehr es uns anfangs gestört hat den Anfang der Serie woandershin zu verlegen, so glücklich sind wir inzwischen darüber. Denn es schärft unseren Blick darauf wo es mit der Serie hingeht ungemein. Erscheint paradox, aber der Blick knapp vorbei bringt einiges zum Vorschein, was man sonst übersehen hätte. Jetzt bin ich richtig dankbar dafür den Prozeß des Schreibens mit euch allen ausprobieren zu können, und ich möchte nie wieder anders arbeiten. Mit offenen (bzw. nur wenigen verdeckten) Karten zu arbeiten ist ungewöhnlich, im gegenwärtigen Umfang aber unschlagbar. Der Teil im Bayerischen Wald weitet sich auch aus, obwohl der noch gar nicht dran ist. Es geschieht jetzt nur wesentlich langsamer, dafür organischer, wie von allein findet sich alles am richtigen „Ort“ ein. Und von dieser Pinnwand werde ich demnächst mal ein Update posten – dabei ist das alles schon Staffel 2…

      • Ach heißt das jetzt wirklich, dass die ganze Story mit der Familie und Woipating erst Staffel 2 ist??

        Bitte weihe uns da noch ein Bisschen mehr in den Gesamtplan ein. Mir wäre in diesem Fall nicht wirklich klar, was der grobe Handlungsverlauf der ersten ist:D

        Jedenfalls bin ich zum Zereißen gespannt auf das Update des Piloten und natürlich die Fortsetzung;)

      • Ja, genau das heißt das :)
        Die Familie, die dort im siebten Film ankommt, sind Emma, Ben, Zarah und Jonas – wie es dazu kommt und was sie noch so lange aufhält ist Handlung der ersten Staffel. Da gibt es überraschender Weise mehr zu erzählen, als ich Anfang des Jahres gedacht habe…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Protected with IP Blacklist CloudIP Blacklist Cloud