Kuckuck ruft’s aus dem Wald

… und zum Kuckuck aus der Schreibstube. Es dauert noch ein bisschen, doch das Warten wird sich lohnen wenn ihr die Bücher der ersten zwei Folgen erst in Händen haltet. Bis dahin erinnern wir euch mit dieser kleinen Dokumentation daran, wohin die Reise am Ende der ersten Staffel führt:

Gestatten? Ich bin der Bayrische Wald. Der Bayrische Urwald.

Mann, Mann, Mann, was bei uns nicht gerade alles gleichzeitig los ist. Da ist der Wurm drin. Oder der Borkenkäfer. Vergesst uns nicht, bleibt uns treu, meldet euch weiterhin.

Umleitungen

Wenn der Weg das Ziel ist, dann ist es nicht so schlimm, wenn man unterwegs mal vom Weg abkommt. Ganz im Gegenteil, wenn man Vince Gilligan glauben schenken möchte, der dazu rät solche „curveballs“, die einem das Leben zuwirft anzunehmen. Es muss ja nicht wie bei George RR Martin auf den Nebenstrecken endlos ausufern, selbst wenn die ebenfalls meist recht gelungen sind – gekommen und geblieben sind wir wegen der Haupthandlung.

Baumlicht
Licht und Schatten

Was ist geschehen? Es dürfte niemandem entgangen sein, dass ich in Bayern derzeit besser dem Gras beim Wachsen zuhören sollte, als mich auf die Suche nach Partnern zu machen, mit denen man „Woipating“ dort aus der Taufe heben könnte. Keine Sorge, das ist immer noch der Plan, denn die Geschichte gehört in den Bayrischen Wald – zu viele Verbindungen unserer Geschichte haben dort bereits ihre Wurzeln geschlagen, also müssen wir früher oder später dorthin. Aber eben nicht unbedingt gleich jetzt, sofort.

Glücklicherweise hatten wir hier ja bereits diskutiert, dass es mehrere Orte geben könnte/sollte, auf die ähnliche Eigenschaften zutreffen wie in „Woipating“, Schwestergemeinden und Partnerdörfer, die miteinander in losen Kontakt stehen, wie ein geheimes Netzwerk. Ebenfalls kommt uns der Umstand zu Hilfe, dass wir bereits den Titel in das deutlich flexiblere und geheimnisvollere W. geändert haben. Und siehe da: Jetzt erweisen sich genau diese (und weitere) Umstände als Glücksfall.

Weiterlesen

die Zeit ist reif

„Ich bin noch nicht fertig mit Deutschland…“ spricht Frauke Finsterwalder hier in die Mikrofone beim BR, und wenn man ihren Film FINSTERWORLD gesehen hat, fühlt man sich auch als Einwohner von WOIPATING nicht mehr alleine auf der Welt:

Finsterworld
FINSTERWORLD (2013)

Der Film war für mich die Entdeckung auf dem diesjährigen Münchner Filmfest, und nach der Publikumspremiere habe ich die Regisseurin auf unser Serienprojekt angesprochen, und wir werden sehen, ob wir in ihr eine Mitstreiterin gefunden haben, die beispielsweise auf dem Regiestuhl Platz nimmt, oder auch an den Büchern mitschreibt. Schaut euch auf jeden Fall diesen Film an, denn er trifft genau den Ton, den wir anstreben – nur bei uns dann noch tiefer im Wald, wie BRAUNSCHLAG. Wer ein paar Ausschnitte sehen mag (Trailer gibt es leider noch keinen, weiß der Geier warum), kann sie hier sehen, auch wenn sie aus dem Kontext gerissen einen anderen Eindruck machen – denn die Haltung dazu ist so ernst wie Frauke im Interview drumherum spricht, aber sie erzählt es so „vergiftet“ wie die Ausschnitte wirken. Macht euch am besten euer eigenes Bild, ihr werdet es nicht bereuen – der Film ist ein Ereignis.

Fideralala, simsalabim, bamba, saladu, saladim ;)

Win or Lusen

Lusen
Der Lusen im Bayrischen Wald

Heute klären wir die Frage wo genau Woipating eigentlich liegt. Oder besser gesagt, wir starten den Wettbewerb darum, denn theoretisch kommen zwei bayrische Landkreise in Frage, einmal wäre da Regen, und andererseits Freyung-Grafenau. Welcher der beiden Landkreise sich für unsere Serie besser eignet, wissen wir noch nicht. Der Nationalpark Bayrischer Wald und damit der Lusen sind natürlich fest eingeplante Drehorte, aber wo liegt die „echte“ Gemeinde Woipating?

Daher wenden wir uns bei unserer Suche nach den besten Drehorten an die, die es am besten Wissen – die Einheimischen der Landkreise selbst. Location-Scouting via Local Scouts sozusagen:

Weiterlesen