Ganz in unserer Nähe

BRAUNSCHLAG ist eine kleine Gemeinde, liegt in Österreich im Waldviertel an der Staatsgrenze zu Tschechien. Klingt irgendwie vertraut? Auf den ersten Blick könnte man es für eine Schwestergemeinde von WOIPATING halten, auf den Zweiten dann zwar nicht mehr, der Blick lohnt allerdings trotzdem:

BRAUNSCHLAG – Trailer

Wieder einmal beweisen uns unsere österreichischen Nachbarn, dass sie das bessere Fernsehen machen, zwar mit geringerem Budget, dafür aber mit entsprechend höherem Risiko. Dabei entstehen Programme und Kleinode, die bei uns schlicht unmöglich zu sein scheinen, oder so lange zurück liegen, dass sich bald niemand mehr an sie erinnern wird. Das war schon bei KOTTAN so, und es wird sich wohl nie ändern. Denn wenn ein Österreicher einmal nichts taugt, exportiert man ihn erfolgreich ins Ausland, und steh selbst am Ende mit reinem Gewissen da. Wenn es sie nicht schon gäbe, man müßte die Alpenrepublik glatt erfinden.

Hier ein erhellender Ausschnitt aus dem eingangs verlinkten Wikipedia-Eintrag:

Nach Aussage von Nicholas Ofczarek gab und gibt es für die Produktion von Braunschlag keinen Quotendruck. Auf die Frage, ob die Serie beim sogenannten breiten Publikum ankommen wird, gab es bei der Präsentation im März 2012 unterschiedliche Ansichten: Der Darsteller des Vatikan-Inquisitors, Manuel Rubey, hält Braunschlag für „nicht breitenwirksam“.

So die Einschätzung vor der Ausstrahlung.

Die Fakten danach:
– Marktanteil von 36 Prozent
– bester Wert für den Dienstag auf ORF eins seit 1993

Wann erkennt man mögliche Zusammenhänge bei uns? Vermutlich niemals. Auch dann nicht, wenn ein anderer Österreicher sie uns beim Fernsehpreis erklärt, wie Josef Hader es letztes Jahr getan hat.

Aber hey, wenn’s jemanden in den Redaktionen interessiert, sollte dort jemand von ähnlichen Zahlen träumen: wir sitzen in den Startlöchern, nur unser Format ist auf Fortsetzungen angelegt, und deutlich düsterer. Den Humor sollten wir unseren Nachbarn überlassen. Wobei mir jetzt vorschwebt, dass es einen armen Österreicher vor Jahren nach WOIPATING verschlagen haben könnte – für unsere Verhältnisse reicht das. Mehr als einen Österreicher auf einmal hat unser Land noch nie verkraftet.

Nehmen wir’s mit Humor. Endlich mal.

Applaus, Gratulation und Danke!

DVD dazu gibt’s hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Schön, dass Sie kommentieren wollen, herzlich Willkommen! Vorher müssen Sie allerdings noch der Datenschutzerklärung zustimmen, sonst geht da nix. Danach speichert die Webseite Ihren Namen (muss gar nicht der sein, der in Ihrem Ausweis steht), Ihre E-Mail Adresse (egal ob echt oder erfunden), sowie Ihre IP-Adresse (egal ob echt oder verschleiert - ich hab keine Ahnung, ob Sie von Zuhause oder aus einem Internet-Café schreiben). Anders ist es mir nicht möglich zu gewährleisten, dass Sie hier kommentieren können, worüber ich mich sehr freue - denn es ist sehr frustrierend mit den mich sonst erreichenden, meist verwirrenden bis sinnfreien Werbebotschaften allein gelassen zu werden. Vielen Dank dafür, dass Sie da sind!

Warnung! Da mein Budget es mir derzeit nicht erlaubt ein Sicherheitszertifikat für die Seite zu erwerben, übersenden Sie diese Daten über eine unsichere Verbindung, d.h. Sie könnten von Dritten irgendwo auf der Datenlandstraße (die Hosting-Server stehen in Deutschland) abgefangen werden. Wenn Sie dennoch kommentieren wollen, dann tun Sie dies auf eigenes Risiko. Empfehlen möchte ich Ihnen jedoch den Besuch eines Internet-Cafés und das Schreiben unter Pseudonym mit einer erfundenen E-Mail Adresse. Jedenfalls bis ich mir weitere Sicherheitszertifikate leisten kann, da mein Anbieter nur eins pro Paket zur Verfügung stellt, sowie die Einbindung alternativer Open-Source-Lösungen wie "Let's Encrypt" nicht anbietet, weil ... ja warum eigentlich? Vermutlich, weil Sie sonst nicht genug verdienen. Daher bitte ich um etwas Geduld und noch einmal in sich zu gehen, ob Sie denn wirklich unbedingt jetzt und hier Ihren Senf auf so unsichere Art und Weise abgeben müssen. Wenn ja, seien Sie mein Gast, aber ein hinreichend gewarnter. Haben wir uns verstanden? Dann gehen Sie bitte weiter zur Checkbox.

Noch ein kleiner Hinweis: Kommentieren Sie zum ersten Mal, erscheint Ihr Kommentar erst nach einer Prüfung des Inhalts, einzig um Spam von der Seite fern zu halten, in der Regel dauert das nicht länger als 24 Stunden - dabei handelt es sich nicht um Zensur, sondern um das limitierte Zeitfenster der berufstätigen Person hinter diesem Blog, die Ihnen den ganzen Krempel gratis zur Verfügung stellt. Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit.