Postleitzahlen im Wald

Das virtuelle Schreibzimmer ist nun eingerichtet, das Wiki steht auf ersten wackeligen Einträgen und jetzt könnte es eigentlich losgehen. Aber womit fängt man an? Ausgerechnet an dem Samstag, auf den die Nation seit Monaten mit Spannung gewartet hat? Ja, genau da. Ich werde doch für den Lanz keine brechen. 1,7 Milliarden Euro heißt es in dem Artikel kassiert allein das ZDF jährlich. Ein Milliardengrab. Eine Menge Holz…


Foto: Henry Herkula, Wildnis II, 28CC by Lizenz

Meine letzte „Wetten dass…?“ Sendung, die ich gesehen habe, hat glaube ich noch Frank Elstner moderiert. Aber egal, wer sich mit mir ins Unterholz zurückziehen mag, kann mich gerne begleiten. Ich beiße auch nicht. Oder glitzere blöd. Aber Vorsicht ist trotzdem geboten. Betreten auf eigene Gefahr! Da kann man sich schon noch hier und da verletzen, es ist nicht alles abgeschliffen, mit „runden Ecken“ versehen oder poliert. Lanz im Gegenteil – Ecken, Kanten, Stolpersteine allenthalben kann man sich Späne einziehen, sich die Knie aufschlagen und Bluten…

Besser wäre es nicht im Wald zu bluten. Auf gar keinem Fall in diesem Wald.

Häh, Vampirwald? Nee, also echt jetzt… Werwolffreie Zone. Und keiner zieht mir das Hemd aus. Versprochen.

Schön, dass sich jemand traut weiter zu lesen. Noch ist also alles Baustelle, und man sieht den Wald vor lauter Bäumen nicht, hat sich darin verlaufen, keine Brotkrumen einstecken, friert und schaut sich hilfesuchend um. Also was macht man denn nun zuerst? Das was Spaß macht. Denn das Schleifen und überarbeiten ist reines Handwerk. Da fallen einem auch noch tolle Sachen ein, aber die fügen sich dann meistens en passant mit ein, wie von selbst. Die Komplexität ist angestrebt, aber nicht von Anfang an vorhanden, sie soll die Geschichte ja nicht ersticken. Ich kenne den Anfang und das Ende. In groben Zügen. Reicht der Stoff für sieben Jahre zu je sieben Folgen? Weiß ich ehrlich gesagt nicht, aber ich gehe schwer davon aus. Eine Staffel nach der anderen. Zunächst müssen wir die Serie selbst kennenlernen und entdecken, ohne gleich zu wissen, wo uns das am Ende hin führt.

Die erste Staffel kenne ich schon besser. Und mit ihr kann man anfangen so richtig viel Spaß zu haben. Es gibt die Figuren, Meilensteine, Wendepunkte und Ecksteine für unterwegs. Ideal wäre eine riesige Korkwand, aufgeteilt in 7 Spalten und 7 Reihen, für jede Folge (vertikal) eine und für jeden Wochentag (horizontal). Oder umgekehrt. In diesem Gitter ordnet man nun seine Karteikarten an – nur ein Ereignis pro Karte! Nicht über Los gehen! (Wer im Gefängnis landet muß ZDF gucken.) Es gilt zu wissen, was jede Figur in den sieben Tagen getan hat, selbst wenn das nie erzählt wird. Erst wenn sich nichts mehr widerspricht, wir alles von jedem wissen, kommt die Frage danach, welches Ereignis aus wessen Perspektive am spannendsten mitzuerleben sein wird. Ach, und dann die Momente, wo man erst Folgen später erfährt, warum manche Dinge überhaupt passieren, wieso der Bach versiegt etwa, warum und wie die Blutrinne wieder in Betrieb genommen wurde… solche Kleinigkeiten eben.

Hat jemand einen Tipp, wie man so eine Korkwand durch sein Modem auf den Server kriegt? Es wäre schon sinnlicher, seine Ideen auf den Karteikarten an die Wand zu pinnen… das haptische Erlebnis wird mir fehlen. Aber das ist die erste große Aufgabe und Hürde, die es zu nehmen gilt, der wir uns stellen. Wahrscheinlich sollte jeder bei sich so eine Korkwand aufstellen, und wir nummerieren die Karten durch. Dann können wir uns über Twitter den Stand durchgeben: 138 von B7 auf E3, 12 zurück von C5 nach D1? #woipating

Der Gedanke gefällt mir :)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Protected with IP Blacklist CloudIP Blacklist Cloud